Probleme und Fragen

  • Wertverlust
  • Flächenverlust (Flurbereinigung für die benötigten Flächen?)
  • Nutzungsbeschränkungen, Bebauungsverbot
  • eingeschränkte landwirtschaftliche Nutzbarkeit der Flächen, Ablagerung von Sedimenten, künftige Forderungen der Politik an diese Flächen
  • Vernässung aufgrund sehr langsamen Abflusses des Wassers bedingt durch die Topografie
  • Grundwasser, der Polderdamm grenzt direkt an die Bebauung an
  • Gefährdung der existierenden Bebauung, Einzelgehöfte sollen eingedeicht werden
  • Sehr hohe Kosten nur für Einsatz bei einem HQ - extrem selten auftretendes Hochwasser
  • ökologischen Flutungen geplant, d.h. alle paar Jahre vorsorgliche Flutungen, um nicht geeignete Pflanzen und Tiere auszurotten
  • Stechmückenplage - großflächiger Einsatz von Insektiziden nötig
  • Fischerei, Fischsterben
  • Jagd
  • Querriegel parallel zur Donau vom Badesee Tapfheim bis Schwenningen und Gremheim, wenige Überfahrten, Verlust unserer Naherholungsgebiete

So würde ein meterhoher Damm vom Badesee Tapfheim bis Schwenningen und Gremheim aussehen!!! Länge mindestens 7 km. Der Zugang und die Zufahrt wären abgeschnitten, es gäbe nur wenige Überfahrten über den Damm.

So sieht es jetzt aus: Freier Zugang, freie Zufahrt, unbehinderter Blick ins Ried!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© IG "Hochwasserschutz Ja - Flutpolder Nein"